Ritueller Kindesmissbrauch

Was versteht man unter Rituellem Kindesmissbrauch?

Ausgehend von den Berichten Betroffener handelt es sich dabei um die Anwendung schwerer körperlicher, psychischer und sexueller Gewalt in zerstörerischen Gruppierungen. Häufig dient eine Denkweise (z.B. Ideologie, Kult oder Religion) als Sinngebung und Rechtfertigung der Gewalt. Es kann Verbindungen zur organisierten Kriminalität (z.B. Menschenhandel, Zwangsprostitution, Drogenhandel) und Schweigegebote geben. Es wird berichtet, dass mehrere Generationen einer Familie eingebunden sein können und dass eine frühkindliche Bindung an Täter*innen und deren Umfeld vorliegen kann.


Eine Folge kann eine Dissoziative Identitätsstörung mit voneinander abgespaltenen Persönlichkeiten sein (siehe Dissoziative Identitätsstörung und Organisierter sexueller Kindesmissbrauch).

Webanalyse / Datenerfassung

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend möchte seine Website fortlaufend verbessern. Dazu wird um Ihre Einwilligung in die statistische Erfassung von Nutzungsinformationen gebeten. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden.

Mehr Informationen