Porträtfoto von Sabine Andresen
Prof. Dr. Sabine Andresen

Gesellschaftliche Aufarbeitung sexualisierter Gewalt gegen Kinder in der Familie

Gesellschaftstheoretische, erziehungswissenschaftliche und familienpolitische Erkenntnisse aus den Anhörungen und schriftlichen Berichten

Goethe-Universität Frankfurt am Main, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung

Anknüpfend an das erste Forschungsprojekt Erkenntnisse aus Anhörungen für die Zukunft bewahren sollen zwei Themenstränge weitergeführt werden: die Auswertung von Anhörungen und Berichten zu Formen und Umständen sexualisierter Gewalt in Familien und die Analyse, ob die Aufarbeitung Wissenschaft, Pädagogik und Gesellschaft erreicht.

Als Ergebnis soll eine Studie vorgelegt werden. Diese will auch einen Beitrag dazu leisten, zu klären, wie gesellschaftliche Aufarbeitung sexualisierter Gewalt in der Familie aussehen und was sie leisten kann.

Mit der Studie sollen die Formen und Umstände der sexualisierten Gewalt in Familien dokumentiert werden. Ein zentrales Zwischenergebnis des ersten Forschungsprojektes war, dass gelungene Hilfe davon abhängt, ob sexualisierte Gewalt (und andere Gewaltformen) in Familien benennbar sind und verstanden und geglaubt werden.

Für die weitere Auswertung wird der Fokus darauf gelegt, wie Familien die Zugänge zu Hilfe und Sprechen geprägt haben. In Bezug auf die Aufarbeitung sexualisierter Gewalt in der Kindheit wird es um die Möglichkeiten und Besonderheiten im Kontext Familie gehen. Dafür wird auch analysiert, was Aufarbeitung in diesem Bereich bisher geleistet hat und was sie leisten sollte.

Um das Vorgehen und Zwischenergebnisse im Projekt mit Betroffenen und Fachkräften zu diskutieren und Rückmeldungen einzuholen, wird eine Diskurswerkstatt mit mehreren Terminen stattfinden.

Laufzeit des Forschungsprojektes: 01.04.2019 – 31.07.2021

Das Forschungsprojekt wird über Mittel der Kommission finanziert.

Datenschutzvereinbarung des Forschungsprojektes

Umschlag der Studie "Sexuelle Gewalt in der Familie". Auf einem blauen Hintergrund ist der Titel der Studie und eine weiße Deutschlandkarte mit vielen Anführungszeichen und dem Schriftzug Geschichten die zählen.

Studie „Sexuelle Gewalt in der Familie“

Die Studie untersucht gesellschaftliche Aufarbeitung sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche von 1945 bis in die Gegenwart. Dafür wurden 870 Anhörungen und Berichte der Kommission ausgewertet. Die Ergebnisse der Studie zeigen neben dem Spezifischen sexuellen Kindesmissbrauchs in der Familie auch die Verantwortung unserer Gesellschaft für Hilfe und Aufarbeitung in diesem Tatkontext auf.

Ergebnisse und Veröffentlichungen

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes werden in Form von Fachartikeln veröffentlicht, auf die an dieser Stelle verwiesen wird.

„Sexualisierte Gewalt gegen Kinder in der
Familie“
. In: Ecarius J., Schierbaum A. (eds) Handbuch Familie, Oktober 2020

Sabine Andresen

Erziehungswissenschaftlerin, Familienforscherin und Vorsitzende der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs

Mehr erfahren

Weitere Forschungsprojekte von Sabine Andresen

„Erkenntnisse aus Anhörungen für die Zukunft bewahren“

Zum Forschungsprojekt