Zurück zur Mediathek

Erwartungen von Betroffenen an Aufarbeitung

Tagung „Was ist Aufarbeitung: Rechte und Pflichten zur Aufarbeitung in Institutionen“

Die Kommissionsmitglieder Dr. Christine Bergmann und Prof. Dr. Barbara Kavemann sprachen mit Ava Anna Johannson, Betroffene, bei der Tagung "Was ist Aufarbeitung? Rechte und Pflichten zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs in Institutionen" der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs am 3. Dezember 2019 in Berlin über die Erwartungen betroffener Menschen an die Aufarbeitung.

Ava Anna Johannson stellte die Forderung an die Gesellschaft, dass sie es Betroffenen ermöglichen müsse, sich zeigen zu können, ohne stigmatisiert zu werden. Zugleich müssen Unterstützungsmöglichkeiten und Entschädigungsleistungen geschaffen werden, die für alle zugänglich sind.

Barbara Kavemann schilderte als eine Erkenntnis aus ihrer Studie "Erwartungen Betroffener sexuellen Kindesmissbrauchs an die gesellschaftliche Aufarbeitung", dass die Themen Bewältigung, Anerkennung von Leid, aber auch die Anerkennung der Lebensleistung und Gerechtigkeit eine große Rolle für Betroffene spielen. "Die Gesellschaft ist in der Verantwortung und muss dafür sorgen, dass Betroffene Bedingungen haben, unter denen es ihnen erleichtert und ermöglicht wird, das Erlebte gut zu bewältigen", appellierte Kavemann.

Details:
Datum: 03.12.2019
Copyright: © Aufarbeitungskommission
Kategorien: Heime, Kirche, Sport, Video