Portrait Julia Gebrande

Julia Gebrande

Geboren am 14. Mai 1978 in Bad Säckingen

Seit über 20 Jahren bin ich den Fragen nach der individuellen und kollektiven Bewältigung sexualisierter Gewalt auf der Spur. Als Sozialarbeiterin komme ich aus der Praxis der Fachberatungsstellen bei sexualisierter Gewalt. Nach Abschluss meines Studiums der Sozialen Arbeit habe ich die Beratungsstelle Wildwasser Esslingen e.V. mit aufgebaut und viele Jahre dort gearbeitet: in der Beratung, in Präventionsprojekten, in einer Stabilisierungsgruppe, im Ringen mit Politik und um Öffentlichkeit. Durch die vielen Kontakte, in denen Betroffene mich vertrauensvoll an ihrer Lebensgeschichte teilhaben ließen, konnte ich lernen, was für Menschen mit sexualisierten Gewalterfahrungen hilfreich sein und unterstützend wirken kann. Diese Arbeit hat mich zutiefst geprägt und zieht sich wie ein roter Faden durch meine weitere auch wissenschaftliche Karriere.

Ich bin überzeugt, dass es bereits im Studium eine Sensibilisierung für Machtmissbrauch und für Formen der Aufarbeitung – auch der eigenen Professionsgeschichte – geben muss.
Julia Gebrande

Über die Frage, was Erzieher*innen in der Kita oder Lehrer*innen in der Schule oder Sozialarbeiter*innen in der Kinder- und Jugendhilfe eigentlich tun können, um betroffene Kinder in ihrem Bewältigungsprozess zu unterstützen, habe ich meine Doktorarbeit geschrieben.

Heute bin ich Professorin an der Hochschule Esslingen, an der ich die Schwerpunkte der Prävention, Intervention und Aufarbeitung sexualisierter Gewalt,  der Sozialen Arbeit nach traumatischen Erfahrungen und der kritisch ambitionierten Sozialen Arbeit in Lehre und Forschung vertrete. Für mich ist es wichtig, Studierenden Handlungskompetenzen der Sozialen Arbeit sowie insbesondere eine Haltung zu vermitteln, die Selbstbestimmung, Partizipation und politische Einflussnahme als Schlüssel für Gesundheit und Bewältigung versteht. Es ist mir ein zentrales Anliegen, dass Betroffene anerkannt werden und eine umfassende Unterstützung bei der Bewältigung ihrer Gewalterfahrungen erfahren. Dafür ist es notwendig, dass wir alle hinschauen, aktiv werden und uns klar gegen jede Form von (sexualisierter) Gewalt und Diskriminierung positionieren! In der Aufarbeitungskommission kann ich diese Schwerpunkte weiter vertiefen.

Beruflicher Werdegang

  • 1998-2003 Studium zur Diplom-Sozialarbeiterin/Diplom-Sozialpädagogin (FH)
  • 2003-2010 Fachberaterin bei Wildwasser Esslingen e.V., Fachberatungsstelle bei sexualisierter Gewalt
  • 2005/2006 Zusatzausbildung zur Fachberaterin für Psychotraumatologie (DIPT)
  • 2006/2007 Aufbaustudium “Master of Arts (M.A.), Soziale Arbeit“
  • 2008-2010 akademische Mitarbeiterin im Beratungs- und Forschungsprojekt „SODEMA“– Soziotherapie für Mütter mit depressiven Erkrankungen
  • 2010-2014 Promotion an der Universität Hildesheim und wissenschaftliche Mitarbeiterin in Forschung und Lehre der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim (Forschungsprojekt KiMsta – Kinder mit Missbrauchserfahrungen stabilisieren)
  • seit 2014 Professorin an der Hochschule Esslingen für „Soziale Arbeit im Gesundheitswesen“
  • seit 2022 Mitglied der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs

Julia Gebrande ist wissenschaftliche Beirätin der Interessengemeinschaft Arthrogryposis (IGA e.V.), Ansprechperson der Hochschule Esslingen für Fragen im Zusammenhang mit sexueller Belästigung (nach dem LHG BW), Mitglied im Vorstand von Wildwasser Esslingen e.V., Fachberatungsstelle bei sexualisierter Gewalt sowie Mit-Herausgeberin der Fachzeitschrift „Kindesmisshandlung und Kindesvernachlässigung“ der der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention von Kindesmisshandlung und Kindesvernachlässigung (DGfPI). Sie war von 2015 bis 2020 wissenschaftliche Beirätin von „BeSt – Beraten und Stärken“, einem bundesweiten Modellprojekt zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen (gefördert durch das BMFSFJ).

„Die meisten Erkenntnisse habe ich aus Gesprächen mit Betroffenen“

Wer ist Julia Gebrande? Was hat sie angetrieben, sich der fachlichen und ehrenamtlichen Arbeit gegen sexualisierte Gewalt zu widmen? Und welche Akzente will sie in ihrer Arbeit setzen? Die Professorin für Soziale Arbeit stellt sich vor.

Portrait Julia Gebrande