Expertise

„Historische, rechtliche und psychologische Hintergründe des sexuellen Missbrauchs an Kindern und Jugendlichen in der DDR“

Im Beschluss zur Einsetzung der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs wies der Deutsche Bundestag ausdrücklich auf die Notwendigkeit der Aufarbeitung von sexueller Gewalt in Kinderheimen und Jugendwerkhöfen der DDR hin.

Um erste Erkenntnisse in diesem weitgehend unerforschten Bereich zu gewinnen, hatte die Kommission die Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft mit einer Expertise beauftragt. Ziel dieser Untersuchung war es, das für die Anhörungen der Kommission notwendige historische Hintergrundwissen bereitzustellen und Fragestellungen für die weitere Forschung zu formulieren.

Die Ergebnisse der Expertise wurden beim 2. Öffentlichen Hearing „Sexueller Kindesmissbrauch in Institutionen und Familien in der DDR“ der Kommission im Oktober 2017 in Leipzig veröffentlicht.

Laufzeit des Projekts: 01.11.2016 – 31.03.2017

Das Projekt wurde über Mittel der Kommission finanziert.


Das Projekt wurde über Mittel der Kommission finanziert.

Medienslider

Medienelemente einzeln auswählen (Strg+Klick für Mehrfachauswahl)MedienelementeAndreas‘ GeschichteAusgeliefert im System, Teil 1Ausgeliefert im System, Teil 2Begrüßung und Vorstellung der Kommission, Prof. Dr. Sabine AndresenBegrüßung und Vorstellung der Kommission, Prof. Dr. Sabine AndresenBegrüßung, Prof. Dr. Sabine AndresenBetroffene sprechen über sexuellen Kindesmissbrauch in der FamilieBilanzbericht 2019 – Band IBilanzbericht 2019 – Band IIBlick in die VergangenheitDarüber sprechenEmpfehlungen zur Verbesserung der Situation von sexueller Gewalt in Kindheit und Jugend betroffener Menschen in Ermittlungs- und StrafverfahrenEnglish InformationErfahrungen mit AufarbeitungEröffnung, Prof. Dr. Sabine AndresenErwartungen Betroffener sexuellen Kindesmissbrauchs an die gesellschaftliche AufarbeitungErwartungen von Betroffenen an AufarbeitungFlyerFlyer EnglishFlyer leichte SpracheGeheimnis, Schweigen und Reden, Vortrag Prof. Dr. Aleida AssmannGrußwort, Dr. Franziska GiffeyGrußwort, Dr. Katarina BarleyGrußwort, Manuela SchwesigHerzlich WillkommenHistorische, rechtliche und psychologische Hintergründe des sexuellen Missbrauchs an Kindern und Jugendlichen in der DDRJürgens GeschichteKatharinas GeschichteKatjas GeschichteKinderrechte und Kinderschutz aus der Perspektive von Aufarbeitung: ein AusblickKirstens GeschichteLeonies GeschichteLutz’ GeschichteMacht und Ohnmacht in der DDRMichaels GeschichteMonikas GeschichteNach dem Zuhören – Aufarbeitung verantwortlich weiterführenOlafs GeschichtePetras GeschichteRechte und Pflichten: Aufarbeitungsprozesse in InstitutionenRechtliche Fragen in AufarbeitungsprozessenRecommendations to Improve the Situation of Victims and Survivors of Sexual Violence in Childhood and Adolescence in German Investigations and Criminal ProceedingsRights and Obligations: How to Investigate into Past Failures to Protect Children from Sexual Abuse in Institutional SettingsSchlusswort, Dr. Christine BergmannSchlusswort, Prof. Dr. Sabine AndresenSchlusswort, Prof. Dr. Sabine AndresenSexueller Kindesmissbrauch im Kontext der evangelischen und katholischen KircheSexueller Kindesmissbrauch in Institutionen und Familien in der DDRStellungnahme zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs in der evangelischen KircheStellungnahme zur Erklärung der deutschen Bischöfe zu den Ergebnissen der MHG-StudieStellungnahme zur MHG-StudieStellungnahme zur Situation Betroffener der Heimerziehung in der Bundesrepublik und der DDRStrukturen der AufarbeitungSvens GeschichteTatkontext GemeindeÜber das Erinnern, Vortrag von Marianne BirthlerVom doppelten Schweigen, Vortrag Prof. Ines GeipelVorstellung der Empfehlungen: Wie kann Aufarbeitung in Institutionen gelingen?Was haben Betroffene erlebt? Wie geht es ihnen heute?Welche Rolle spielen Institutionen bei der Aufarbeitung und Prävention?Wie geht es Betroffenen heute?Wie haben Angehörige gehandelt?Zwei Kirchen – Zwei Systeme zur Aufarbeitung sexuellen KindesmissbrauchsZwischenbericht 2017oder

Autorinnen und Autoren der Expertise
Dr. rer. pol. Christian Sachse, Politikwissenschaftler und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft e. V. (UOKG) für die Aufarbeitung der DDR-Zwangsarbeit

Stefanie Knorr, Diplompsychologin und Mitarbeiterin der Beratungsstelle für politisch Traumatisierte der SED-Diktatur „Gegenwind“

Benjamin Baumgart, Volljurist und juristischer Berater der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft e. V. (UOKG)