Sexueller Missbrauch an Elly-Heuss-Knapp-Schule: Übergabe des Berichts an Hessisches Kultusministerium

Wiesbaden, 22. September 2016. Brigitte Tilmann, Kommissionsmitglied und Präsidentin des OLG Frankfurt am Main a.D. und Rechtsanwältin Claudia Burgsmüller haben im Hessischen Kultusministerium den Bericht über sexuelle Missbrauchsfälle von Lehrer Erich Buß an Schülern an der Darmstädter Elly-Heuss-Knapp-Schule vorgestellt.

v. l. n. r.: Dr. Manuel Lösel, Claudia Burgsmüller, Brigitte Tilmann
© Hessisches Kultusministerium

Der 170 Seiten umfassende Bericht ist „ein Dokument unsäglicher Taten und nicht wieder gut zumachenden Leids, mit dem auf der anderen Seite die Hoffnung verknüpft ist, Licht ins Dunkel zu bringen“, sagte Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium, Dr. Manuel Lösel.

Die Veröffentlichung des Berichtes soll dazu beitragen, dass die vielschichtigen Erkenntnisse insbesondere in die schulische Realität hineingetragen werden, um so eine nachhaltige Veränderung der Wahrnehmung von Taten und Klima, in dem derartige zerstörerische Vorgänge geschehen können, zu bewirken. Die Kommission hat in ihrem Bericht eine Reihe von Empfehlungen formuliert, die sich sowohl an die Landespolitik als auch an die Schulverwaltung und die Schule vor Ort richten.

Brigitte Tilmann

„Von zentraler Bedeutung für unsere Arbeit waren die Berichte der Betroffenen. Wir danken ihnen dafür, dass sie uns vertraut, mit uns geredet haben und wir ihnen zuhören durften.  Allen Beteiligten und Verantwortlichen muss klar sein, dass mit der Vorstellung unseres Berichtes heute nur ein Abschnitt abgeschlossen ist, die eigentliche Aufarbeitung aber erst beginnt.“

Brigitte TilmannMitglied der Kommission

Das Land werde vor allem seine Präventionsarbeit in Sachen sexueller Missbrauch verstärken. „Die Handreichung gegen sexuelle Übergriffe an Schulen ist bereits unter Beteiligung von Frau Burgsmüller und Frau Tilmann überarbeitet worden: Ziel ist es, sie noch bis Jahresende an alle hessischen Schulen zu verteilen“, so Lösel.

Hessen unterstützt auch die neue Initiative des Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, „Schule gegen sexuelle Gewalt“.