Verbundprojekt

Auf-Wirkung: Aufarbeitung von Erfahrungen von Betroffenen sexualisierter Gewalt für wirksame Schutzkonzepte in Gegenwart und Zukunft

Verbundvorhaben im Rahmen der zweiten Förderlinie „Sexueller Missbrauch in pädagogischen Kontexten“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte interdisziplinäre Verbundprojekt untersucht im Rahmen von fünf Teilprojekten, welche strukturellen Bedingungen sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche begünstigen, bedingen oder auch verhindern können.

Ausgangspunkt sind verschiedene Anknüpfungspunkte, die dazu auffordern, Aufarbeitungsprozesse in pädagogischen Institutionen mit Herausforderungen der Gegenwart und Perspektiven für die Zukunft zu verknüpfen. Untersucht werden soll der Umgang der Institutionen mit sexualisierter Gewalt, die Aufarbeitung ihrer Vergangenheit und die Einführung geeigneter Schutzkonzepte.

Ziel ist die Entwicklung praktischer Leitlinien, wie die Aufarbeitung von Missbrauch und Gewalt in pädagogischen Einrichtungen zusammen mit einem Wandel in der Institution gelingen kann. Im Forschungsteam sind verschiedene Fachrichtungen vertreten. Das ermöglicht eine interdisziplinäre Bearbeitung der Fragestellungen für unterschiedliche Institutionen sowie Gruppen. Zu den Institutionen zählen z.B. Schule, Beratung, stationäre Einrichtungen, Therapie oder Gerichte; zu den Gruppen u.a. Jugendliche, Fachkräfte unterschiedlicher Professionen sowie Betroffene.

Laufzeit des Projekts: 01.01.2018 – 30.06.2021

In einer Vereinbarung wurden die Bedingungen geregelt, unter denen die Kommission dem Verbundprojekt Dokumente zur Verfügung stellt. Darüber hinaus wurden Verantwortliche und Maßnahmen zum Schutz der Daten vereinbart.