Fallstudien zu sexuellem Kindesmissbrauch in der evangelischen und katholischen Kirche und in der DDR als Fachbuch erschienen

9. Dezember 2019. Die von der Kommission veröffentlichten Fallstudien „Sexueller Kindesmissbrauch in Institutionen und Familien in der DDR“ und „Sexueller Kindesmissbrauch im Kontext der evangelischen und katholischen Kirche“ sind in der Reihe „Sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend: Forschung als Beitrag zur Aufarbeitung“ im Springer Verlag für Sozialwissenschaften erschienen.

Klappentext: Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs untersucht seit 2016 Ausmaß, Art und Folgen der sexuellen Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in der Bundesrepublik Deutschland und der DDR. Grundlage ihrer Einberufung ist ein Beschluss des Deutschen Bundestages. Kern der Untersuchungen sind vertrauliche Anhörungen und Berichte von heute erwachsenen Betroffenen, die in ihrer Kindheit sexuellen Missbrauch in Institutionen sowie in familiären und sozialen Kontexten erfahren haben. Die vorliegenden Fallstudien behandeln zwei der ersten Schwerpunkte der Kommission: Sexueller Kindesmissbrauch in der DDR sowie Sexueller Kindesmissbrauch in der der evangelischen und katholischen Kirche und fassen zusammen, was Betroffenen der Kommission berichtet haben.

Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs (Hg.)
Geschichten, die zählen
Band I: Fallstudien zu sexuellem Kindesmissbrauch
in der evangelischen und katholischen Kirche
und in der DDR
Springer VS, 2019
ISBN 978-3-658-27796-3
276 Seiten

Die Autorinnen und Autoren:

Fallstudie „Sexueller Kindesmissbrauch im Kontext der katholischen und evangelischen Kirche“:
Dr. Marlene Kowalski, Stiftung Universität Hildesheim

Fallstudie „Sexueller Kindesmissbrauch in Institutionen in der DDR“:
Prof.in Dr. Beate Mitzscherlich, Westsächsische Hochschule Zwickau
Dr. Thomas Ahbe, freier Sozialwissenschaftler und Publizist, Leipzig
Ulrike Diedrich, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Röbel/Müritz

Fallstudie „Sexueller Kindesmissbrauch in Familien in der DDR“:
Prof.in Dr. Cornelia Wustmann, Technische Universität Dresden
Dr. Paul Eisewicht, Technische Universität Dortmund