Rudolf von Bracken

Porträt von Rudolf von Bracken

Unsere Gesellschaft hat Grundüberzeugungen, Menschenrechte, Gesetze und Institutionen, um Missbrauch zu bekämpfen. Sie muss es nur wollen.

Rudolf von Bracken

Nach dem Jurastudium in Mainz, Basel und Tübingen und dem Referendariat in Hamburg arbeite ich seit 1985 in meiner eigenen Praxis im Hamburger Stadtteil St. Georg am Hauptbahnhof. Im Jahr 2003 erfolgte ein Neustart mit dem Schwerpunkt Kinderrechte, Familienrecht und Opferrechte. Aus der Allgemeinkanzlei ist eine spezialisierte Einrichtung geworden, die auch die für Kinderrechte und Rechte von Opfern sehr relevanten Rechtsbereiche Jugendamt/Jugendhilfe, Kinderschutz, Opferentschädigung, Persönlichkeitsrecht umfasst. Ich bin Fachanwalt für Familienrecht, engagiert in der Clearingstelle des Fonds Sexueller Missbrauch beim Bundesfamilienministerium, im Arbeitskreis Rituelle Gewalt Witten, im Expertisenkreis Rituelle Gewalt in der Bund-Länder-Arbeitsgruppe in Berlin beim Bundesfamilienministerium und berate bundesweit Arbeitskreise und Institutionen zum Familien- und Jugendhilferecht sowie den oben genannten Spezialgebieten. Im Wintersemester 2016 hatte ich einen Lehrauftrag für Familien- und Jugendhilferecht bei der Hamburger Hochschule für angewandte Wissenschaften für die Ausbildung von Jugendhilfefachkräften.

Für die Kommission führe ich Anhörungen in Hamburg durch.